Apatosaurus

Apatosaurus
Bild: Kostyantyn Ivanyshen / Shutterstock.com

Beim Apatosaurus handelte es sich um einen sauropoden Dinosaurier.

Er gehörte zu den größten Urzeitechsen.

Die trügerische Echse

Apatosaurus bedeutet in deutscher Übersetzung „trügerische Echse“. Gemeint ist damit ein großer Dinosaurier, der eine kleinere Ausgabe des Diplodocus darstellte. Er zählt zu den bekanntesten Saurierarten.

Der Apatosaurus bewegte sich auf vier Beinen fort und lebte während des Oberjura vor 157 bis 145 Millionen Jahren.

Systematik

Der Apatosaurus war Angehöriger der Familie der Diplodocidae und ein Pflanzenfresser. Außerdem ordneten die Wissenschaftler ihn den Saurischia (Echsenbeckendinosauriern) zu.

Lange Zeit wurde er mit dem Brontosaurus verwechselt, der ebenfalls zu den Diplodocidae gehörte. 1903 ersetzte der Apatosaurus aus wissenschaftlicher Sicht den Brontosaurus sogar, weil dieser von der Liste der Dinosaurier gestrichen wurde.

Die Paläontologen glaubten, dass es sich bei den verschiedenen Skelettfunden von Apatosaurus und Brontosaurus um ein- und dieselbe Art handeln würde. Weil der Apatosaurier zwei Jahre vor dem Brontosaurus gefunden wurde, galt seine Namensbezeichnung als korrekt und der Brontosaurus musste vorerst weichen.

Im Jahr 2015 führten jedoch neue wissenschaftliche Studien zu der Erkenntnis, dass der Brontosaurier doch existiert hatte und seine Streichung von der Dinosaurierliste fälschlicherweise erfolgte. Sogar über drei eigene Arten verfügte er. So gelten sowohl der Brontosaurus als auch der Apatosaurus wieder als zwei verschiedene Arten.

Unterschiedliche Arten des Apatosaurus

Der Apatosaurus lässt sich in mehrere Unterarten einteilen. Dazu gehören:

  • der Apatosaurus ajax,
  • der Apatosaurus parvus,
  • der Apatosaurus excelsus,
  • der Apatosaurus louisae.

Merkmale des Apatosaurus

Mit einer Länge zwischen 21 und 26 Metern war der Apatosaurus einer der größten Dinosaurier. Er brachte es auf ein Gewicht von ungefähr 30 bis 35 Tonnen. Trotz seines massiven Körperbaus fiel seine Länge geringer aus als die des Diplodocus.

Ein Unterschied zum Diplodocus bestand außerdem in der Länge des Schwanzes. So erreichte der Schwanz des Apatosaurus mehr Umfang und besaß 82 Wirbel.

Der Schwanz

In früheren Zeiten debattierten die Paläontologen darüber, ob der Apatosaurus seinen Schwanz zur Abwehr von Feinden benutzte. Spätere Erkenntnisse stärkten diese These jedoch nicht. So reichte die Stabilität des Schwanzes an seinem Ende dazu nicht aus. Auch fanden sich bei den gefundenen Skeletten keine Hinweise auf Verletzungen und an den Seiten bestanden Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit.

Es wird allerdings angenommen, dass der Apatosaurier mit seinem Schwanz einen Überschallknall verursachen konnte. Dieser Vorgang soll der Kommunikation mit anderen Apatosauriern gedient haben.

Schädel

Genau wie bei den anderen Angehörigen der Familie der Diplodocidae fiel auch der Schädel des Apatosaurus niedrig und lang aus.

In dem kleinen Kopf waren Zähne untergebracht, die die Form von Meißeln aufwiesen. Sie dienten zum Abrupfen von Pflanzen, die der Saurier ohne zu Kauen herunterschluckte. Nach dem Fressen schluckte er auch Steine, um die aufgenommene Nahrung zu zerkleinern. Auf diese Weise konnte der Apatosaurier trotz seines kleinen Kopfes große Mengen an Nahrung aufnehmen.

Wachstum und Fortbewegung

Ausgewachsen war der Apatosaurus im Alter von zehn Jahren. Er besaß vier Beine, auf denen er sich fortbewegte. Es fanden sich versteinerte Fußspuren, die darauf hinweisen, dass junge Apatosaurier sich auf ihren Hinterbeinen aufrichteten. Kurze Strecken legten sie sogar nur auf zwei Beinen zurück.

Durch das Aufrichten auf die Hinterbeine konnte der Pflanzenfresser auch höher gelegene Blätter fressen.

Andere fossile Fußspuren deuten darauf hin, dass der Apatosaurus ab und zu in Herden herumstreifte.

Im Unterschied zu den anderen Diplodocidae fielen die Beinknochen des Apatosaurus stärker aus, was auf einen kräftigen Körperbau schließen lässt.

Obwohl der Apatosaurus sehr groß war, verfügte sein Hals nur über einen verhältnismäßig leichten Umfang. Diesen Umstand führen die Forscher auf die Luftsäcke des Sauriers zurück. Sie durchzogen die Wirbelknochen, wodurch wiederum das Gewicht geringer ausfiel. Außerdem gestalteten Luftsäcke und Luftschläuche die Atmung des Sauriers effizienter.

Brustvolumen

Schätzungen zufolge verfügte der Apatosaurier über ein Brustvolumen von 1700 Litern. Ein Vier-Kammer-Herz und die Lunge wären auf eine Kapazität von 500 bzw. 900 Litern gekommen. Auf das erforderliche Gewebe entfielen 300 Liter. Vorausgesetzt, dass der Apatosaurus über das Atemsystem der Vögel und einen Ruhestoffwechsel von Reptilien verfügte, benötigte er eine tägliche Wasserzufuhr von ca. 260 Litern.

Füße

An den Vorderfüßen des Apatosaurus befand sich jeweils eine große Klaue, während an den hinteren Füßen drei kleinere Hufe untergebracht waren.

Der lange Hals

Warum der Hals des Apatosaurus so umfangreich ausfiel, ließ sich bislang noch nicht klären. Einige Forscher nahmen an, dass er eine wichtige Rolle für die Partnerwahl spielte. So fühlten sich die Saurier von besonders großen Hälsen ihrer Partner angezogen, weil sie ein Zeichen für Gesundheit und Stärke darstellten.

Lebensraum des Apatosaurus

Der Apatosaurus lebte vor 157,3 bis 145 Millionen Jahren vom Kimmeridgium bis zum Tithonium in Nordamerika. So fanden sich Spuren des Reptils im heutigen Colorado, Wyoming, Utah und Oklahoma.

Die Entdeckung des Apatosaurus durch den Menschen

Den ersten Fund des Apatosaurus machte der bekannte amerikanische Paläontologe Othniel Charles Marsh (1831-1899) im Jahr 1877. Von Marsh stammte auch die Bezeichnung „Apatosaurus ajax“.

Allerdings enthielt Marshs Fund keinen Schädel. Dieser wurde erst 1975 entdeckt. Bis dahin behalfen sich die Wissenschaftler mit einem Schädel des Camarasaurus, den sie für die Rekonstruktion des Apatosaurus verwendeten.

Der Apatosaurus ersetzt den Brontosaurus

Zwei Jahre nachdem Marsh den Apatosaurus entdeckt hatte, machte er einen weiteren Skelettfund, den er Brontosaurus excelsus nannte. Als Marsh verstorben war und ein weiterer, ähnlicher Fund stattfand, gelangten einige Forscher zu der Ansicht, dass beide Funde der gleichen Dinosaurierart entstammten. Nach den Regeln des ICZN (International Code of Zoological Nomenclature) erhielt derjenige Name den Vorzug, der zuerst genannt wurde.

Aus diesem Grund wurde 1903 die Bezeichnung Apatosaurus bevorzugt, und der Brontosaurus verschwand 112 Jahre aus der Liste der Wissenschaft, wenngleich Film, Fernsehen und Literatur weiterhin auf den Brontosaurier setzten. Für die Wissenschaft waren der Apatosaurier und der Brontosaurier aber zunächst identisch.

Im April 2015 ergaben jedoch neue Forschungen beträchtliche Unterschiede zwischen dem Apatosaurus und dem Brontosaurus, der seitdem wieder als selbstständiges Taxon auf der Liste der Dinosaurier steht.

Der Apatosaurus im Film

Der Apatosaurus absolvierte auch einige Filmauftritte. Dazu gehört vor allem der 2015 entstandene Abenteuerstreifen „Jurassic World“ von Colin Trevorrow. Darin tummelt er sich zusammen mit zahlreichen anderen Urzeitechsen in einem neuen Dinosaurierpark.