Edmontosaurus

Edmontosaurus
Edmontosaurus – Bild: Warpaint / Shutterstock

Der Edmontosaurus zählte zur Gruppe der Ornithopoden.

Er lebte vor ungefähr 73 bis 66 Millionen Jahren.

Die Echse von Edmonton

Beim Edmontosaurus handelte es sich um einen Vogelbeckensaurier (Ornithischia), der den Ornithopoda angehörte. Diese Saurier wurden auch als Vogelfußdinosaurier oder Vogelfüßler bezeichnet. Sie waren nicht gepanzert und ernährten sich von Pflanzen.

Übersetzt bedeutet der Name Edmontosaurus „Echse von Edmonton“.

Der Edmontosaurus war Bestandteil der Hadrosauridae und lebte während der späten Oberkreide zwischen dem späten Campanium sowie dem Maastrichtium vor 73 bis 66 Millionen Jahren in Nordamerika. Der Edmontosaurus ist eine der bekanntesten Dinosaurierarten in den USA und Kanada.

Systematik

Aufgrund seines breit ausgeprägten Schnabels sowie seines horn- und kammlosen Schädels wird der Edmontosaurus als typischer Vertreter der Hadrosaurinae eingestuft, die wiederum den Hadrosauridae angehören.

Arten

Es gibt zwei Arten des Edmontosaurus, die wissenschaftlich anerkannt sind. Dabei handelt es sich um den Edmontosaurus regalis, dessen Überreste im kanadischen Alberta gefunden wurden, sowie den Edmontosaurus annectens, von dem Entdeckungen in Kanada und den amerikanischen Nordstaaten gemacht wurden.

Merkmale des Edmontosaurus

Der Edmontosaurus brachte es auf eine Größe von rund 13 Metern. Der Dinosaurier erreichte eine Höhe von etwa drei Metern bei einem Gewicht zwischen 3000 und 3500 Kilogramm. Er verfügte über eine recht dicke, ledrige Haut. Welche Färbung die Haut des Dinos aufwies, ist unklar. Es wird angenommen, dass sie olivbraun oder graubraun war.

Höchstwahrscheinlich besaß der Edmontosaurus gut entwickelte Sinne. So konnte er dank seines ausgeprägten Geruchssinns und seiner Sehfähigkeiten gut an seine Nahrungsquellen gelangen. Sein ausgezeichnetes Hörvermögen versetzte ihn in die Lage, sich rasch vor seinen Feinden in Sicherheit zu bringen.

Das Skelett

Besondere Schädelmerkmale hatte der Edmontosaurus nicht. Bei erwachsenen Exemplaren betrug seine Länge mehr als einen Meter. Mit einem Gewicht von rund vier Tonnen sowie einer Länge von 13 Metern galt er als einer der umfangreichsten Hadrosauriden.

Eine Besonderheit des Edmontosaurus war seine Schnauze, die einem Entenschnabel ähnelte. Der Oberschnabel setzte sich vor allem aus Prämaxillaren zusammen. Der Vorderrand des Prämaraxillars schlug in die hintere Richtung um, sodass eine Form von knöcherner Lippe entstand. Im Gegensatz zu anderen Hadrosauriden war die Prämaxillarlippe besonders stark ausgeprägt und zog sich recht weit nach hinten.

Beim postcranialen Skelett zeigten sich mit Ausnahme der Größe keine erheblichen Unterschiede zu den anderen Hadrosauriden. Die vorderen Gliedmaßen des Dinosauriers fielen kürzer aus als die hinteren Gliedmaßen. An seinem Fuß besaß der Edmontosaurus drei Zehen bzw. Finger, die in hufförmigen Klauen endeten.

Fußabdrücke des Sauriers zeigten auf, dass er sich wenigstens zeitweilig auf zwei Beinen fortbewegte. Der Schwanz des Edmontosaurus fiel lang aus und wies an der Wurzel einen größeren Umfang auf. An seinem Ende erreichte er eine spitze Form.

Schädel

Der Edmontosaurus wies einen erheblich abgeflachten Kopf auf. Innerhalb des entenähnlichen Schnabels befanden sich mehrere Zahnreihen mit hunderten von Zähnen. Die einzelnen Zähne waren in dichten Reihen aneinandergesetzt. Auf diese Weise war es dem Ornithopoden möglich, faserhaltige Nahrung problemlos zu zerkleinern.

Grundsätzlich besaßen die Zähne des Sauriers eine enorme Widerstandskraft sowie einen äußerst harten Zahnschmelz.

Verhaltensmuster des Edmontosaurus

Es wird angenommen, dass der Edmontosaurus, wie es bei den meisten Hadrosauriern üblich war, in umfangreichen Herden lebte. So fanden sich an Fundorten in Alberta verschiedene Exemplare des Sauriers an der gleichen Stelle. Es gilt außerdem als wahrscheinlich, dass die einzelnen Herden größere Wege zurücklegten, um an Nahrung zu gelangen.

Grund dafür waren die langen, dunklen Winter, in denen sich in manchen Regionen nur wenige Nahrungsquellen finden ließen.

Aufgrund seiner Hirngröße soll der Edmontosaurus nur über eine geringe Intelligenz verfügt haben.

Lebensraum des Edmontosaurus

Angesiedelt war der Edmontosaurus in weiten Teilen Nordamerikas. Das Klima präsentierte sich feucht und beinahe tropisch. Als Lebensraum dienten dem Dinosaurier offene Wälder und Flusstäler. Auch der Winter fiel wegen der schwach ausgeprägten Jahreszeiten relativ mild aus.

Fortpflanzung

Zur Fortpflanzung legten die Edmontosaurus-Weibchen Eier, die von ihnen oder der Herde bewacht wurden. Schlüpften die Jungen aus dem Ei, wuchsen sie beschützt von der kompletten Herde auf. Wie lange es bis zur Geschlechtsreife der Jungtiere dauerte und wie viele Jahre die Lebenserwartung des Edmontosaurus betrug, ließ sich bislang nicht in Erfahrung bringen.

Ernährungsweise des Edmontosaurus

Als Nahrung dienten dem Edmontosaurus ausschließlich Pflanzen. Die Wissenschaftler vermuten, dass der Dinosaurier sich hauptsächlich von Palmfarnen und weiteren Pflanzen ernährte. Außerdem bevorzugte er Blätter, Zweige und Kiefernnadeln.

Der Edmontosaurus musste sich aber vor verschiedenen fleischfressenden Dinosauriern vorsehen, die in ihm Beute sahen.

Feinde des Edmontosaurus

Der wohl größte Feind des Edmontosaurus war der Tyrannosaurus rex, der sich oft im gleichen Verbreitungsgebiet aufhielt. Doch auch der Albertosaurus sarcophagus stellte einen gefährlichen Feind für den Ornithopoden dar.

Das Aussterben des Edmontosaurus

Wodurch der Edmontosaurus und die anderen Dinosaurier vor etwa 66 Millionen Jahren ausstarben, ist unklar.

Es wird angenommen, dass im Golf von Mexiko ein gewaltiger Meteorit einschlug, der es auf einem Durchmesser von 10 bis 15 Kilometern brachte. Dieser Einschlag hatte eine ökologische Katastrophe zur Folge, sodass die Erde lange Zeit in Dunkelheit getaucht wurde. Darüber hinaus kam es zu gewaltigen Naturkatastrophen wie massiven Sandstürmen, verheerenden Bränden und Überschwemmungen.

Aufgrund der intensiven Staubrückstände wurde die Erdtemperatur deutlich herabgesetzt, sodass rund 90 Prozent aller Dinosaurier, darunter auch der Edmontosaurus ausstarben.

Entdeckung des Edmontosaurus durch den Menschen

Die ersten Funde des Edmontosaurus wurden 1912 im kanadischen Deer River in der Provinz Alberta durch George Freyr Sternberg (1883-1969) sowie dessen Familie gemacht. Dabei entdeckte er zwei Skelette samt Schädel.

Im Jahr 1917 beschrieb der kanadische Paläontologe Lawrence Lambe (1863-1919) erstmals den Edmontosaurus regalis. Er benannte den Dinosaurier nach der Edmonton-Formation, in deren Gesteinsschichten die Urzeitechse gefunden worden war.

Allerdings hatten sich bereits im späten 19. Jahrhundert ähnliche Fossilien angefunden, die jedoch einen anderen Namen erhielten. So beschrieb der amerikanische Paläontologe Edward Drinker Cope (1840-1897) 1883 ein ähnliches Skelett unter der Bezeichnung „Diclonius mirabilis“.

Von Othniel Charles Marsh (1831-1899), einem der bekanntesten Dinosaurierforscher, wurde 1892 ein Hadrosauride, der sich in Wyoming in den Laramie-Schichten angefunden hatte, beschrieben und Claosaurus annectens genannt.

Im Laufe der Jahrzehnte erfolgten verschiedene Revisionen zu den Forschungsarbeiten über die Hadrosauriden, wodurch sich die anerkannten Arten des Edmontosaurus auf den Edmontosaurus regalis sowie den Edmontosaurus annectens reduzierten.

Die meisten der gefundenen Fossilien des Edmontosaurus stammten aus Alberta. Die einzigen fast kompletten Skelette ließen sich allerdings im US-Bundesstaat Wyoming machen. Darüber hinaus fanden sich einzelne Fundstücke des Schädels oder von Knochen wie im kanadischen Saskatchewan sowie in den US-Regionen Montana, New Jersey und Alaska. In den USA konnten sogar zwei fossile Hautstücke entdeckt werden. Sie befanden sich an einem beinahe vollständigen Skelett.

In Europa lässt sich das einzige Exemplar eines Edmontosaurus-Originalskeletts im Frankfurter Senckenberg-Museum besichtigen.

Der Edmontosaurus im Film

Auf der Kinoleinwand hatte der Edmontosaurus einen Auftritt in dem 2015 entstandenen Abenteuerfilm „Jurassic World“. Dabei wurde er für den Jurassic Park geklont und gezüchtet.