Triceratops

Triceratops
Bild: Dotted Yeti / Shutterstock.com

Der Triceratops war einer der bekanntesten Dinosaurier.

Er zählte zu den Hornsauriern.

Der Triceratops

Die Bezeichnung „Triceratops“ stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet „Dreihorngesicht“. So war der Vierbeiner Bestandteil der Horndinosaurier (Ceratopsia).

Er lebte vor ungefähr 70 bis 65 Millionen Jahren in der Oberkreide (Maastricht).

Systematik

Der Triceratops wird der Gruppe der Ceratopsidae zugeordnet und gehört dem Taxon der Chasmosaurinae an.

Weil der Triceratops mit einem verhältnismäßig kurz ausgefallenen Schild am Nacken ausgestattet war, bestehen Abweichungen zu dieser Sauriergruppe. Aus diesem Grund bemerkten die Paläontologen die Zugehörigkeit des Vierbeiners zur Gruppe der Ceratopsidae zuerst lange Zeit nicht.

Vom Triceratops existieren bislang rund 50 Schädel, die komplett oder zumindest teilweise erhalten geblieben sind. Auch viele Bestandteile des Rumpfskelettes konnten gefunden werden.

Allerdings bestehen bei diesen Funden beträchtliche Unterschiede, sodass nicht klar ist, ob es sich nur um Varianten innerhalb der Triceratopsart oder sogar unterschiedliche Spezies handelt.

Verschiedene Arten

Insgesamt sind bislang 16 Triceratopsarten bekannt, zwischen denen es unterschiedliche Schädelvariationen gibt.

Mittlerweile neigt die Wissenschaft dazu, die Unterschiede als Variationen einer einzigen Art zu betrachten. Sie wird unter der Bezeichnung Triceratops horridus zusammengefasst.

Darüber hinaus zählt der Triceratops zu den Ornithischia (Vogelbeckendinosauriern).

Merkmale des Triceratops

Der Triceratops erreichte eine Länge von etwa neun Metern und brachte es auf ein Gewicht zwischen 6 und 12 Tonnen.

Zu seinen hervorstechendsten Merkmalen gehörte der massive, umfangreiche Kopf, der einem Dreieck ähnelte.

Oberhalb der Augen war der vierbeinige Saurier mit zwei langen Hörnern versehen. Außerdem befand sich auf der Schnauze, die die Form eines Papageienschnabels aufwies, ein weiteres kurzes Horn.

Am Hinterkopf war der Triceratops mit einem Nackenschild ausgestattet, der eine Länge von ca. zwei Metern hatte. Er soll dem Saurier zur Verteidigung gedient haben.

An vielen der entdeckten Nackenschildknochen fanden die Wissenschaftler Verletzungen vor. Es wird daher angenommen, dass die Hornsaurier untereinander Kämpfe ausfochten, deren Zweck jedoch im Dunkeln blieb.

Als mögliche Motive werden Kämpfe um die Vormachtstellung in einer Herde oder um die Gunst eines Weibchens vermutet. Ebenso sind Revierkämpfe im Bereich des Möglichen.

Scheinbar verzichteten die Saurier bei diesen Kämpfen jedoch weitgehend auf den Einsatz ihrer langen Hörner oberhalb der Augen. Diese setzten sie wahrscheinlich nur gegen wirkliche Feinde wie zum Beispiel den Tyrannosaurus rex ein.

Eine stattliche Größe besaß zudem das Nasenloch innerhalb des Schädels, in dem sich sogar ein kleines Kind hätte unterbringen lassen. Es wird angenommen, dass das Nasenloch über eine Schleimhaut verfügte, die gut ausgepolstert war. Durch sie war der Dinosaurier in der Lage, sich vor einem Hitzschlag zu schützen, indem er die überschüssige Hitze ableitete.

Zähne

Der Triceratops besaß Zähne in reihenförmiger Anordnung. War ein Zahn abgenutzt, ließ er sich durch den nächsten Zahn ersetzen. Die einzelnen Zähne befanden sich dicht aneinander. An jeder Zahnposition ließen sich drei bis fünf Ersatzzähne ergänzen.

Insgesamt war der Pflanzenfresser mit 36 bis 40 Zahnpositionen ausgestattet. Außerdem besaß der Saurier bis zu 800 Zähne. Sie sollen in erster Linie zum Schneiden gedient haben und wiesen die Form eines Blattes auf. Auf einer Seite waren sie durch Zahnschmelz verhärtet.

Rumpf

Die vier Gliedmaßen des Triceratops galten als sehr robust. Dabei waren die vorderen Beine kürzer als die Hinterbeine. So verfügten die Vorderbeine lediglich über 70 Prozent von der Länge der hinteren Gliedmaßen.

Die Röhrenknochen des Sauriers hatten stark vergrößerte Enden mit einer rauen Oberfläche. Der Oberarmknochen fiel länger aus als die Speiche. Der Vorderfuß, der stets kleiner war als der Hinterfuß, besaß einen breiten, kurzen Bau und war mit fünf Zehen versehen. Der kurze, kräftige Hinterfuß wies vier Zehen und stumpfe Hufe auf.

Einer These zufolge waren die Füße des Vierbeiners mit einer Form von Polstern ausgestattet. Sie hatten die Funktion von Stoßdämpfern, was das Gewicht des Kolosses beim Laufen abmilderte.

Aussehen der Jungtiere

Durch einen Fund aus dem Jahr 1997 konnte auch das Aussehen der jungen Triceratops-Saurier festgestellt werden. So erreichten die Baby-Dinos eine Länge von rund 90 Zentimetern, verfügten jedoch schon über einen Nackenschild sowie kleine Hörnchen. Ihr Gehirn hatte die Größe einer Haselnuss und vergrößerte sich im weiteren Verlauf auf Kartoffelgröße.

Fressverhalten des Triceratops

Beim Triceratops handelte es sich um einen Pflanzenfresser. Aufgrund von Kopfhaltung und Maulform gilt es als wahrscheinlich, dass der Saurier Pflanzen aus Bodennähe zu sich nahm. Dabei soll es sich hauptsächlich um krautige Pflanzen gehandelt haben.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Saurier mithilfe ihrer Schnäbel und Hörner Pflanzen, die höher lagen, zu sich herunterzogen oder einfach abbrachen. Nicht klären ließ sich allerdings, welche Pflanzen vom Triceratops bevorzugt wurden. Es könnte sich um Farne, Palmfarne oder Palmen gehandelt haben.

Lebensweise des Triceratops

Über die Lebensweise des Triceratops ließ sich bislang nur wenig in Erfahrung bringen. Er lebte in der Oberkreide und durchsteifte den Norden Amerikas. Dabei sollen die Saurier sich in Herden bewegt haben.

Im Falle von Angriffen durch Raubsaurier ergriffen die Vierbeiner nicht die Flucht, sondern stellten sich im Kreis auf, um die Weibchen und Jungtiere zu schützen. Auf diese Weise mussten die Angreifer erst einen dichten Wall aus Hörnern und Schilden durchbrechen, bevor sie an ihre Beute gelangten.

Da jedoch vom Triceratops keine Massenablagerungen von zahlreichen Exemplaren gefunden wurden, sind konkrete Aussagen über sein Sozialverhalten nicht möglich.

Wie die Menschen den Triceratops entdeckten

Die ersten offiziellen Funde des Triceratops wurden im Jahr 1887 im US-Bundesstaat Colorado bei Denver gemacht. Der berühmte Paläontologe Othniel Charles Marsh (1831-1899) nahm zunächst irrtümlicherweise an, die Überreste einer Bisonart entdeckt zu haben und gab dem Fund die Bezeichnung „Bison alticornis“.

Durch einen Mitarbeiter von Marsh, John B. Hatcher, konnten 1888 in Montana Teile eines Schädels entdeckt werden, der zwei Hörner besaß. Dieser Fund glich dem in Colorado gemachten verblüffend. Nun erfolgte die Zuordnung der Schädelteile zu einer neuen Art von Dinosauriern, die den Namen Ceratops montanus erhielt.

Weitere Funde

Aber auch im US-Bundesstaat Wyoming fanden sich die Überreste eines Schädels, der sogar drei Hörner aufwies. Auch er besaß auffällige Ähnlichkeit mit den Funden aus Colorado und Montana. Durch weitere Fossilfunde entstand nun die bislang unbekannte Dinosaurierart Triceratops horridus. Dagegen verschwand die Art „Bison alticornis“ wieder.

Sämtliche Triceratopsfunde stammten aus der Zeit vor 68 bis 66 Millionen Jahren, also aus dem späten Maastrichtium. Somit gehörte der Triceratops zu den letzten verbliebenen Dinosaurierarten, die zum Ende der Kreidezeit allesamt ausstarben.

Triceratops und Trocosaurus

Im Jahr 2010 fanden die Paläontologen Jack Horner und John Scanella heraus, dass es sich beim Triceratops und dem Trocosaurus um ein und dieselbe Art handelte. Nach Meinung der beiden Wissenschaftler stellt der Trocosaurus nur einen ausgewachsenen Triceratops dar. Außerdem kam es im Leben des Dinosauriers zu erheblichen Veränderungen am Nackenschild.

Demzufolge sind die beiden Gattungen nach der These von Horner und Scanella verschiedene Wachstumsstadien der gleichen Art.

Der Triceratops in der Öffentlichkeit

Der Triceratops ist auch auf der Kinoleinwand und dem TV-Bildschirm zu sehen. Seine bekanntesten Auftritte absolvierte er in den Jurassic-Park-Filmen. So wird zum Beispiel im 1993 entstandenen ersten Teil ein krankes Triceratops-Weibchen untersucht.

Der Asteroid 9937 im inneren Hauptgürtel wurde nach dem Triceratops benannt.