Wann haben die Dinosaurier gelebt?

Lange Zeit bevölkerten die Dinosaurier die Erde.

Doch wann genau haben sie gelebt?

Schon lange, bevor die Menschen unseren Planeten bewohnten, wurde er von den Dinosauriern beherrscht.

Die riesigen Echsen, die zu den Landwirbeltieren zählten, lebten im Erdmittelalter.

Das Alter der Erde wird auf 4,65 Milliarden Jahre geschätzt.

Wie lange bevölkerten die Dinosaurier die Erde?

Der Zeitraum, in dem die Dinosaurier auf der Erde lebten, wird als Erdmittelalter bezeichnet. Es reichte vom Oberen Trias bis hin zur Kreide-Paläogen-Zeit.

Diese Epoche betraf die Spanne vor etwa 235 Millionen Jahren bis vor 65 Millionen Jahren.

Unterteilt wurde das Erdmittelalter, auch Mesozoikum genannt, in drei Abschnitte. Dabei handelte es sich um die Triaszeit, die Jurazeit sowie die Kreidezeit.

Wann hatten die Dinosaurier ihre Blütezeit?

Als Blütezeit der Dinosaurier gilt die Triaszeit vor rund 230 Millionen Jahren.

Der Planet Erde setzte sich damals lediglich aus einer einzigen gewaltigen Landmasse zusammen, die miteinander verbunden war.

Es kam zu einer Klimaerwärmung und es wuchsen Palmfarne, Nadelbäume sowie Schachtelhalmgewächse, die es auf eine Größe von bis zu zwei Metern brachten.

Sowohl größere Dinosaurier, die sich von Pflanzen ernährten, als auch kleinere Fleischfresser waren stets auf der Suche nach Nahrung.

Wann genau die ersten Arten an Sauriern auftraten, lässt sich nicht genau einschätzen. Klar ist jedoch, dass sie beinahe alle Lebensräume des Planeten beherrschten.

Neben den Dinosauriern existierten auch die Flugsaurier sowie die riesigen Meeressaurier. Sie waren jedoch nicht mit den Dinos verwandt, sodass getrennte Entwicklungen erfolgten.

Als Dinosaurier galten Saurier, die ausschließlich an Land lebten.

Welche Auswirkungen hatten die Veränderungen der Erde auf die Saurier?

Als vor ungefähr 200 Millionen Jahren die Jurazeit einsetzte, begannen sich die ersten Kontinente von der riesigen Landmasse der Erde abzutrennen.

Infolgedessen erwärmte sich der Planet weiter und es kam zu einem feuchten Klima, das zum Entstehen von umfangreichen Wäldern führte.

Die Folge für die Dinosaurier war, dass sie sich schnell ausbreiteten und immer mehr unterschiedliche Arten entwickelten. Dazu gehörten u. a. der fleischfressende Allosauraus oder der pflanzenfressende Brachiosaurus.

Es entstanden zudem die ersten Urvögel wie der Archaeopteryx, der neben seinen Flügeln auch scharfe Zähne und Krallen wie ein Dinosaurier besaß.

Wie lebten die Dinosaurier in der Kreidezeit?

Die Kreidezeit begann vor rund 100 Millionen Jahren. Zu diesem Zeitpunkt wurde die einstige Urlandmasse der Erde für immer in einzelne Kontinente zerteilt. Die Jahreszeiten wirkten sich immer stärker auf das Klima aus.

Geprägt wurde die Landschaft von gewaltigen Mammutbäumen und diversen Blütenpflanzen.

Außerdem entstanden zahlreiche neue Dinosaurierarten wie der berühmte Tyrannosaurus rex, der pflanzenfressende Triceratops sowie der kleine, wendige Velociraptor.

Wann und warum starben die Dinosaurier aus?

Ihr Ende ereilte die Riesenechsen vor etwa 66 bis 65 Millionen Jahren. In diesem Zeitraum setzte ein abruptes Massensterben der Saurier ein.

Bis in die Gegenwart ließ sich nicht klären, welche Umstände genau zum Aussterben der Dinosaurier führten. Von den vielen Theorien konnte noch keine eindeutig belegt werden.

Als bekannteste und populärste These gilt das Einschlagen eines riesigen Meteoriten auf der Erde.

Der Einschlag soll so viel Staub aufgewirbelt haben, dass die Sonne mehrere Jahre nicht mehr zu sehen war.

Dadurch konnten jedoch die Pflanzen nicht mehr gedeihen und die Dinos verhungerten schließlich.

Andere Wissenschaftler machen eine Klimaveränderung des Planeten, die längere Zeit andauerte, für das Ende der Dinosaurier verantwortlich.

Durch die intensiven Aktivitäten der Vulkane entstanden immense Rauchwolken, durch die die Sonne verdunkelt wurde.

Außerdem kühlte sich das Klima ab und zahlreiche Pflanzenarten, die die Dinos zum Überleben benötigten, waren nicht mehr vorhanden.

Aufgrund des Nahrungsmangels kam es zum allmählichen Aussterben der pflanzenfressenden Urzeitechsen.

Weil die Pflanzenfresser den fleischfressenden Sauriern als Beute dienten, hatte dieser Vorgang auch deren Ende zur Folge.

Anstelle der Dinosaurier verbreiteten sich ab der Erdneuzeit nun die Säugetiere über die Erde.